Junge zeigt auf eine gemalte Weltkugel, die ein Schild mit dem Wettbewerbsthema in den Händen trägt. Auf dem Schild steht: Verantwortungsvoll handeln. Miteinander gestalten!

Verantwortungsvoll handeln. Miteinander gestalten!

Mit dem neuen Thema der 8. Wettbewerbsrunde 2017/2018 sollen im Sinne der Agenda 2030 Eigenverantwortung und Selbstwirksamkeit in den Fokus gerückt werden. Kinder und Jugendliche werden dafür sensibilisiert, dass und wie sie die Welt in Bewegung setzen können. Dabei spielen die 17 Nachhaltigen Entwicklungsziele, die so genannten SDGs (Sustainable Development Goals) in dieser Runde eine besondere Rolle: Die Agenda 2030, ein Weltzukunftsvertrag, den alle UN-Mitgliedstaaten eingegangen sind, stellt den Mensch als „Zentrum nachhaltiger Entwicklung in den Vordergrund“: Jede und jeder Einzelne steht in der Verantwortung, einen Beitrag zu leisten, unabhängig von Alter, Geschlecht, Herkunft oder sozialer Stellung.

Bei dem Thema „Verantwortungsvoll handeln. Miteinander gestalten!“ geht es wie bei der globalen Nachhaltigkeitsagenda um alle vier entwicklungspolitischen Zieldimensionen. Soziale und politische Aspekte sind hier ebenso relevant wie ökologische und wirtschaftliche.

In dieser Runde stehen insbesondere folgende Kompetenzen im Vordergrund:

- Analyse des globalen Wandels
- Unterscheidung gesellschaftlicher Handlungsebenen
- Kritische Reflexion und Stellungnahme
- Beurteilen von Entwicklungsmaßnahmen
- Verständigung und Konfliktlösung
- Partizipation und Mitgestaltung

Weltbewegend sein: Das können wir in kleinen und großen Schritten, sei es im Klassenzimmer, beim Einkauf, auf dem Schulweg oder in der Freizeit – in all diesen Bereichen und noch weit darüber hinaus gibt es Möglichkeiten zur verantwortlichen Mitwirkung im globalen Entwicklungsprozess. Wesentlich ist nicht nur das Bewusstsein für die gemeinsame Verantwortung, sondern insbesondere, wie diese Verantwortung für Kinder und Jugendliche umsetzbar ist und wie viele Möglichkeiten der aktiven Gestaltung eines nachhaltigen und verantwortlichen Miteinanders es gibt.
Artikel weiterlesen...

Vorschubild des Orientierungsrahmens für den Lernbereich „Globale Entwicklung“. Viele Hände halten Weltkugel nach oben. Die Weltkugel ist mit "Globale Entwicklung" beschriftet.

Orientierungsrahmen für den Lernbereich Globale Entwicklung

Auf Initiative der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder der Bundesrepublik Deutschland (KMK) und des Bun­des­ministeriums für wirtschaftliche Zusammen­arbeit und Entwicklung (BMZ) ist der Orientierungsrahmen für den Lern­bereich Globale Entwicklung entstanden. Der Orientierungsrahmen dient zur fächerverbindenden Integration des Lernbereichs Globale Entwicklung in den Unterricht der allgemeinbildenden und berufsbildenden Schulen zur Förderung einer Bildung für nachhaltige Entwicklung.

Der Orien­tier­ungs­rahmen beinhaltet u. a. konzeptionelle Grundlagen und Hinweise zu Anschluss- und Um­setzungs­möglich­keiten für einzelne Fächer und Bildungsbereiche. Am 11. Juni 2015 wurde der aktualisierte und erweiterte Orientierungsrahmen von den Kultusministern der Länder und dem Bundes­ministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit verabschiedet.

Er steht für Sie kostenlos zum Download bereit:
Orientierungsrahmen Deutsch herunterladen
Orientierungsrahmen Englisch herunterladen
Artikel weiterlesen...


Auf dem Bild sind vier Kinder beziehungsweise Jugendliche zu sehen. Ein Junge hält das Schild mit dem Slogan des Wettbewerbs: Sei weltbewegend!

Sei weltbewegend!

Die Welt in Bewegung setzen: Das kann jede und jeder Einzelne, das können wir auch gemeinsam tun, vor allem aber ist es nicht nur denkbar, sondern auch umsetzbar: Welche meiner Schritte haben welche Auswirkungen in der EINEN WELT? Wie kann ich mitwirken und zu einem gerechterem und nachhaltigerem Miteinander beitragen? Welche Gestaltungsmöglichkeiten habe ich? Die Themen sind vielfältig: Ob Krieg und Frieden, Flucht und Migration, nachhaltiger Konsum, Armut und Hunger, Klimawandel: Unter dem Motto „Sei weltbewegend!“ sind Kinder und Jugendliche aufgerufen, mit einem Bewusstsein für die Chancen und Herausforderungen in der globalen Welt nachhaltige und verantwortungsvolle Handlungsideen zu entwickeln und gemeinsam umzusetzen.