Bundespräsident Franz-Walter Steinmeier ist Schirmherr des Schulwettbewerbs

Schirmherr Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zum Schulwettbewerb zur Entwicklungspolitik

Wir sind Zeitzeugen einer Epoche, in der die weltweite Vernetzung rasch voranschreitet und große politische, wirtschaftliche und soziale Veränderungen mit sich bringt. Der Wettbewerb „alle für EINE WELT für alle“ gibt Schulen und Berufsschulen in unserem Land kluge Impulse, die helfen, dass die Bildung mit diesen globalen Entwicklungen Schritt hält. Denn Bildung muss ihren Teil dazu beitragen, damit unser Land den Weg zur globalen Partnerschaft für Sicherheit und Nachhaltigkeit weiter aktiv mitgestalten kann.

Der Schulwettbewerb zur Entwicklungspolitik ist ein Teamwettbewerb – Klassen, Arbeitsgemeinschaften, Lerngruppen aller Art können sich beteiligen. So wird die Bedeutung des Miteinanders betont. Denn die globale Partnerschaft für Nachhaltigkeit ebenso wie die weitere Entwicklung der Demokratie verlangen Fähigkeit und Bereitschaft des Einzelnen zum sachlichen Dialog und zur konstruktiven Zusammenarbeit mit anderen.


Der achte Wettbewerbsdurchgang beginnt zum Schuljahresbeginn 2017/2018. Beiträge können bis zum 01. März 2018 eingereicht werden.

SCHULJAHRESBEGINN 2017/2018: Ausschreibung der 8. Wettbewerbsrunde

Mit dem neuen Thema der 8. Wettbewerbsrunde 2017/2018 „Sei weltbewegend!“ Verantwortungsvoll handeln. Miteinander gestalten! sollen im Sinne der Agenda 2030 Eigenverantwortung und Selbstwirksamkeit in den Fokus gerückt werden. Kinder und Jugendliche werden dafür sensibilisiert, dass und wie sie die Welt in Bewegung setzen können. Dabei spielen die 17 Nachhaltigen Entwicklungsziele, die so genannten SDGs (Sustainable Development Goals) in dieser Runde eine besondere Rolle: Die Agenda 2030, ein Weltzukunftsvertrag, den alle UN-Mitgliedstaaten eingegangen sind, stellt den Mensch als „Zentrum nachhaltiger Entwicklung in den Vordergrund“: Jede und jeder Einzelne steht in der Verantwortung, einen Beitrag zu leisten, unabhängig von Alter, Geschlecht, Herkunft oder sozialer Stellung.

Bei dem Thema „Verantwortungsvoll handeln. Miteinander gestalten!“ geht es wie bei der globalen Nachhaltigkeitsagenda um alle vier entwicklungspolitischen Zieldimensionen. Soziale und politische Aspekte sind hier ebenso relevant wie ökologische und wirtschaftliche. In dieser Runde stehen insbesondere folgende Kompetenzen im Vordergrund:

- Analyse des globalen Wandels
- Unterscheidung gesellschaftlicher Handlungsebenen
- Kritische Reflexion und Stellungnahme
- Beurteilen von Entwicklungsmaßnahmen
- Verständigung und Konfliktlösung
- Partizipation und Mitgestaltung

Weltbewegend sein: Das können wir in kleinen und großen Schritten, sei es im Klassenzimmer, beim Einkauf, auf dem Schulweg oder in der Freizeit – in all diesen Bereichen und noch weit darüber hinaus gibt es Möglichkeiten zur verantwortlichen Mitwirkung im globalen Entwicklungsprozess. Wesentlich ist nicht nur das Bewusstsein für die gemeinsame Verantwortung, sondern insbesondere, wie diese Verantwortung für Kinder und Jugendliche umsetzbar ist und wie viele Möglichkeiten der aktiven Gestaltung eines nachhaltigen und verantwortlichen Miteinanders es gibt.


Der EINE WELT-Song

Der Song Contest „Dein Song für EINE WELT!“ ist eine Begleitmaßnahme des Schulwettbewerbs zur Entwicklungspolitik und findet 2017 zum zweiten Mal statt. Junge Talente zwischen 10 und 25 Jahren sind aufgefordert, sich musikalisch mit den Themen der Globalen Entwicklung auseinanderzusetzen und ihre selbst komponierten Songs für die EINE WELT einzureichen. Der erste Platz erhält den Titel „EINE WELT-Song“, ein professionelles Musikvideo und begleitet als Hymne die neue Runde des Schulwettbewerbs. In der letzten Wettbewerbsrunde lautete der Gewinnersong „Augen auf“ und stammte von dem damals 17-jährigen Andre Fischer.
 
Hier gibt es mehr Informationen zum Song Contest!