1. Platz in Kategorie 4: Mein Schuh – dein Schuh

Schuh-Paare sollen globale Verbundenheit und Gemeinsamkeit von (fiktiven) Menschen-Paaren zeigen. Zu einem Schuh-Paar und Menschen-Paar gehören dabei immer zwei: einer existiert wirklich (in der Schülergruppe) und der andere befindet sich stellvertretend für alle Menschen irgendwo auf der Welt. Man weiß nichts voneinander und benutzt die gleichen Gegenstände, wie z. B. Schuhe; aber die Gedanken, Assoziationen und Erfahrungen mit dem Gegenstand können höchst unterschiedlich sein. Ein Beispiel hierfür sind „Badelatschen“, denn die sind für die meisten von uns billige Wegwerfware, für andere sind es aber vielleicht die einzigen Schuhe, die sie überhaupt besitzen. 

Die Idee wurde von den Schülerinnen und Schülern des Ganztagsgymnasiums Johannes Rau in Wuppertal künstlerisch durch mit Leim und Papier abgeformte weiße Schuhe ausgedrückt. Weiße Schuhe deshalb, da sie nicht mehr an den tatsächlichen Gebrauch erinnern sollen, sondern von jedem auf der Welt getragen werden könnten. Man kann sie in die Hand nehmen und alltägliche Emotionen, Sehnsüchte, Träume aller Menschen nachempfinden; die gemeinsame Schrift soll es dem Betrachter erleichtern, das jeweilige Paar herauszufinden.