Grundschule (Klassen 1-6)

  • Aufklappbares Plakat mit Fotos der Theateraufführung: "Stadt der Schatten", Ausstellungsexponat der Grundschule
    Das Theaterprojekt „Stadt der Schatten“

    Das Theaterprojekt „Stadt der Schatten“

    Gewinner: Schule Borchshöhe (Bremen), Klassen 1–4, fächerübergreifend

    An der Schule Borchshöhe werden jedes Schuljahr vier gemeinsame Projektthemen fächerübergreifend und jahrgangsgemischt in den Lernhäusern bearbeitet. Um das Thema „Flucht“ altersgemäß aufzuarbeiten, entstand die Idee, gemeinsam mit allen Kindern ein  Theaterstück zu entwickeln, das sich mit Fluchtgründen und mit dem Verlassen der eigenen und Finden einer neuen Heimat beschäftigt. Neben der Entwicklung des Stückes wurden die Themen „Flucht“ und „Fluchtursachen“ auf verschiedenen Ebenen durch literarische Werke, Sachtexte und Filme erarbeitet.  Aus der Jury: „Sehr aufwendiges und schönes Projekt, bei dem sich alle Kinder (auch mit besonderem Förderbedarf) eingebracht haben. Besonders überzeugend ist die theoretische Einbettung und der fächer- und stufenübergreifende Lernprozess, im Rahmen dessen ein authentisches Theaterstück entstanden ist, das zum Nach- und Weiterdenken anregt.“

  • Klappbilderbuch: Der kleine Wassertropfen Aqua, Ausstellungsexponat der Grundschule
    Der kleine Wassertropfen Aqua

    Der kleine Wassertropfen Aqua

    Gewinner: Laurentiusgrundschule (Coesfeld), Klassen 1–4, Kunst-AG

    Die Schülerinnen und Schüler der Laurentiusgrundschule wurden mit der Verschwendung von Trinkwasser in ihrem eigenen Lebensraum konfrontiert und durch einen Perspektivenwechsel für die Ressource Wasser sensibilisiert. In Gruppenarbeit schufen sie ein aufwendiges und umfangreiches Klappbilderbuch mit 16 Kulissen, Bildern und textlichen Anmerkungen. So setzten sich die Kinder imaginativ mit der Problematik der Wasserverteilung und des Wasserverbrauchs auf der Erde auseinander und ließen andere bildhaft an ihrem Wissen teilhaben. Durch das Projekt entwickelten die Schülerinnen und Schüler ein Gespür für die Bedeutung von Wasser für das Leben von Menschen, Tieren und Pflanzen.

    Aus der Jury: „Das ist ein beeindruckender, künstlerischer Beitrag mit gelungenem Perspektivenwechsel. Das Thema wurde differenziert und umfassend behandelt und auf eine sehr kreative und ausdrucksvolle Weise umgesetzt. Besonders gut ist dabei die Dokumentation des Lernprozesses der Schülerinnen und Schüler gelungen.“

  • Bunter Schulranzen: "Der Tol(l)eranz(en)" und sein vielfältiger Inhalt (Federmappe, Buch, Menschenkette aus Papier und weitere Produkte), Ausstellungsexponat der Grundschule
    Der Tol(l)eranz(en)

    Der Tol(l)eranz(en): Für ein Miteinander in der Welt

    Preisträger: Friedrich-Ludwig-Jahn Schule (Wiesbaden), Klasse 1, Projektwoche

    Was „Toleranz“ genau bedeutet, lernten die Kinder in einer vielfältigen Projektarbeit. Im Rahmen der Gestaltung eines Stärkebuchs, von Menschenketten aus Papier, Zukunftsbeuteln sowie Bewegungsspielen setzten sich die Kinder mit dem Thema Nachhaltigkeit auseinander. Erarbeitet wurde ein detailreicher „Tol(l)eranz(en)“ aus recycelbarem Material, gefüllt mit Produkten der Projektwoche.

    Aus der Jury: „Der Beitrag besticht durch seine Methodenvielfalt und greift somit den Umgang mit Vielfalt in kreativer und ansprechender Art und Weise auf. Als besonders herausragend empfand die Jury den nachhaltigen Ansatz des Beitrags sowie seine große Reichweite und differenzierte Herangehensweise.“

  • Die kleine Sojabohne

    Die kleine Sojabohne

    Preisträger: Cusanus-Schule (Münstermaifeld), Klasse 4, Religion

    Ausgehend von einer Unterrichtseinheit in Religion über Grundnahrungsmittel und Konsumgüter entstand ein Bilderbuch, das aus der Sicht einer in Afrika gepflanzten Sojabohne erzählt wird, die nach Europa transportiert wurde. Die dabei gemachten Beobachtungen und Ergebnisse der Reise gibt sie bei ihrer Rückkehr nach Afrika an ihre Freunde weiter. Das Buch ist inzwischen gedruckt worden und für 5,50 € käuflich erwerbbar.

    Informationen: www.sojabohne.blick-fang.de

    Aus der Jury: „Die Schülerinnen und Schüler erzählen wunderbar und legen den Finger moralisch, ethisch und weltwirtschaftlich sehr schön auf die Wunde. Das Schöne an dieser Geschichte ist, dass sie Humor hat. Das ist eine Stärke von Kindern und das ist bei dem schwierigen Thema der globalen Ernährungskrise und ihren komplexen Zusammenhängen ein schöner Weg, dem Ganzen eine gewisse Spitze zu brechen, ohne die Ernsthaftigkeit zu nehmen.“

  • Großes Projektbuch: Die Welt beginnt vor deiner Tür - und meine Tür ist offen, Ausstellungsexponat der Grundschule
    Die Welt beginnt vor meiner Tür: Und meine Tür ist offen

    Die Welt beginnt vor meiner Tür: Und meine Tür ist offen

    Preisträger: Grundschule Atter (Osnabrück), Klasse 1, Deutsch, Kunst, Musik, Religion, Sachkunde

    Die Klasse 1a der Grundschule Atter hat sich dem Thema des Wettbewerbs durch ein Partnerschaftsprojekt genähert. Im Kontakt mit Schülerinnen einer Mädchenschule in Malawi konnten die Kinder Teile des malawischen Alltags kennenlernen, aber auch von sich erzählen. Dabei ist nach und nach eine Ausstellung mit malawischen Alltagsgegenständen entstanden, die durch die gemeinsam mit den Partnerschülerinnen gestalteten Türen und Schlüsselpaare abgerundet wurde. Diese „Türöffner“ stehen symbolisch für Liebe, Neugierde und Offenheit. Der wechselseitige Austausch auf Augenhöhe, die altersangemessene Durchführung und der dadurch gelungene Perspektivenwechsel zeichnen das Projekt in besonderem Maße aus.

    Aus der Jury: „Der Beitrag ist sensibel und kindgerecht bearbeitet worden. Er nähert sich der malawischen Kultur spielerisch an und führt altersgerecht in Bräuche und Ernährungsgewohnheiten ein. Die gemeinsame Erarbeitung von Kunstsymbolen sowie die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit der malawischen Mädchenschule sind vorbildlich. Insgesamt handelt es sich um ein bemerkenswertes und gelungenes Projekt, welches für die Kinder auf beiden Seiten fühl- und erlebbar und entsprechend begreifbar gewesen ist.“

  • Bilderbuch: Hütty auf Entdeckungstour, Ausstellungsexponat der Grundschule
    Die Welt beginnt vor meiner Tür: Hütty auf Entdeckungstour

    Die Welt beginnt vor meiner Tür: Hütty auf Entdeckungstour

    Preisträger: Grundschule Erzhütten (Kaiserslautern), Klasse 4, Deutsch, Kunst, Sachkunde

    Die Schülerinnen und Schüler der Grundschule Erzhütten haben ein Bilderbuch rund um die Figur „Hütty“ gestaltet, das sich auf lokaler Ebene mit verschiedenen Themen und Gegenständen auseinandersetzt, die dann global weitergedacht werden. Das Buch ist geprägt von der Partnerschaft der Grundschule mit einer Schule in Ruanda und wurde in die Sprache der Partnerschüler übersetzt. Neben der Kreativität des Beitrags muss hervorgehoben werden, dass sich die Schülerinnen und Schüler fundiertes Wissen angeeignet haben, um dieses Buch inhaltlich so gestalten zu können.

    Aus der Jury: „Dieser Beitrag besticht durch den differenzierten und humorvollen Zugang, mit dem globale Themen kindgerecht behandelt werden. Der Perspektivenwechsel wird durch die Fantasiefigur Hütty ganz natürlich und spielerisch in der Geschichte hergestellt. Der gemeinsame Lernprozess mit den Schulpartnern aus Ruanda und die altersgerechte Kompetenzentwicklung sind in allen Teilbereichen des Projekts deutlich abzulesen. Der kreative und künstlerisch wertvolle Beitrag lässt sich sehr gut im Unterricht einsetzen.“

  • Little Boxes: Die Welt braucht starke Kinder, Ausstellungsexponat der Grundschule
    Die Welt braucht starke Kinder

    Die Welt braucht starke Kinder

    Gewinner: Hermann-Billung-Schule (Hermannsburg), Klasse 4, Kunst, Sachunterrich

    Die Schülerinnen und Schüler sammelten Informationen über die Lebenswelten indischer Kinder. Diese verglichen sie mit ihren eigenen Lebensbedingungen in Deutschland. Dabei betrachteten sie ganz unterschiedliche Themen wie etwa Schule und Freizeit, Feste und Bekleidung, aber auch Kinderarbeit. Die Ergebnisse ihres Vergleichs präsentierten sie in selbst gebastelten, kleinen Schachteln, sogenannten „Little Boxes“, die sich jeweils einem Thema widmen.

    Aus der Jury: „Die Beiträge der Kinder zeugen von einem umfangreichen Wissenserwerb. Mit dem Erlernten setzen sie sich kreativ und liebevoll auseinander, wobei die unterschiedlichen Themenbereiche anschaulich und altersangemessen umgesetzt und so auch für andere Altersgruppen zugänglich gemacht werden.“

  • Skulptur: Einen Blick über den Tellerrand wagen, Ausstellungsexponat der Grundschule
    Einen Blick über den Tellerrand wagen

    Einen Blick über den Tellerrand wagen

    Gewinner: Städtische Gesamtschule Waldbröl, Klasse 5, Geografie, Gesellschaftswissenschaften

    Die Klasse 5c der Städtischen Gesamtschule Waldbröl untersuchte im Rahmen der Forscher- und Gesellschaftslehrestunden die weltweiten Auswirkungen des eigenen Konsums. Im Mittelpunkt des Projektes „Einen Blick über den Tellerrand wagen“ stand die Frage „Was können Kinder schon bewegen?“. In diesem Zusammenhang stellten die Schülerinnen und Schüler eine Skulptur her, die Problemfelder wie lokales Handeln, globale Auswirkungen und Handelsalternativen thematisiert. Die Löffelantennen an der Spitze des Stapels stehen für die gewonnene Erkenntnis, dass die nachhaltige Entwicklung eine ständige Reflexion jedes Einzelnen über das Denken und Handeln erfordert.

    Aus der Jury: „Ein beeindruckender Beitrag und eine vorbildliche, altersgerechte Umsetzung des Wettbewerbsthemas. Der Beitrag zeichnet sich durch Anschaulichkeit und eine besonders gute Verknüpfung des lokalen Handelns mit globalen Prozessen aus. Aus der Erkenntnis über die Relevanz von nachhaltigem Handeln leiten die Schülerinnen und Schüler Handlungsmöglichkeiten vor Ort ab. Der Beitrag ist insgesamt inhaltlich überzeugend und gut erarbeitet.“

  • Deutsch-französisches Buch: Fantasmer ensemble - Gemeinsam fantasieren, Ausstellungsexponat der Grundschule
    Fantasmer ensemble - Gemeinsam Fantasieren

    Fantasmer ensemble - Gemeinsam Fantasieren

    Preisträger: Carl-von-Linné Schule (Berlin), Klassen 5–6, Deutsch, Kunst, Sachkunde

    Schülerinnen und Schüler mit unterschiedlichem Förderbedarf pflegten drei Jahre lang eine Partnerschaft mit einem Kinderfreizeithaus im Senegal. Zusammen gestalteten sie das deutsch-französische Buch „Gemeinsam Fantasieren“. Die Kinder beider Schulen schickten sich Bilder und Fantasiegeschichten zu verschiedenen Lebenssituationen, die dann jeweils ergänzt und weitergeführt wurden. Das Buch wurde in deutscher und französischer Sprache gedruckt und wird zur pädagogischen Auseinandersetzung eingesetzt.

    Aus der Jury: „Das Besondere an dem Projekt ist die sensible Herangehensweise und die angemessene Methodik sowohl im Hinblick auf die Lebenswirklichkeiten der Schülerinnen und Schüler als auch hinsichtlich der Erarbeitung auf Augenhöhe.“

  • Großes Bilderbuch: gleich - anders - ganz anders, Ausstellungsexponat der Grundschule
    gleich - anders - ganz anders

    gleich - anders - ganz anders

    Preisträger: Volksschule Karlstadt-Wiesenfeld, Klasse 1, Sachkunde

    Im Rahmen einer Schulpartnerschaft mit der Catholic Primary School in Eikwe/Ghana tauschten die Schülerinnen und Schüler aus Karlstadt mit ihren Partnerinnen und Partnern in Ghana Bilder und Fotos ihrer jeweiligen Lebenssituation aus. Daraus entstanden Plakate, auf denen die Kinder unterschiedliche Themen ihrer Lebenswelt darstellten. Diese Themen sind jeweils einer Ampelfarbe zugeordnet: Grün steht für gleich, gelb ist anders und rot ist ganz anders.

    Aus der Jury: „Das Konzept der Plakatsammlung ist für eine erste Klassenstufe hervorragend ausgearbeitet. Die Kinder setzten die Darstellung der verschiedenen Themen anschaulich um. Dabei gelang auch der Wechsel der Perspektiven sehr glaubhaft.“

  • Buch: Konni geht auf Reisen - Hand in Hand, Ausstellungsexponat der Grundschule
    Konni geht auf Reisen - Hand in Hand

    Konni geht auf Reisen - Hand in Hand

    Preisträger: Grundschule St. Konrad (Haar), Klasse 1, Integrationspartnerprojektgruppe

    Die Klasse gestaltete mit der Willkommensklasse der Flüchtlingskinder ein gemeinsames Kinderbuch. Durch das Buch führt das Schulmaskottchen Konni, eine Schildkröte, die sich auf eine Reise durch die 16 Herkunftsländer der zwei Klassen begibt und eigens für dieses Integrationsprojekt bunter gestaltet wurde. Der Beitrag dokumentiert Bilder und Ergebnisse der Gruppenarbeiten, die über die Herkunftsländer informieren. Das Buch regt zum gegenseitigen Kennenlernen an und soll auch zukünftig in anderen Klassen verwendet werden.

    Aus der Jury: „Ein sehr einfühlsamer Beitrag, der durch seine altersangemessene Methodik und die Anschaulichkeit des Produkts beeindruckt. Das pädagogische Konzept des Beitrags ist dabei in diesem Kontext nachhaltig einsetzbar und wurde von der Jury als zukunftsweisend empfunden.“

  • Broschüre und CD: Lust auf fairen Handel, Ausstellungsexponat der Grundschule
    Lust auf fairen Handel

    Lust auf fairen Handel

    Preisträger: Josef-Guggenmos-Volksschule (Irsee), Klasse 4, fächerübergreifend

    In Form einer Broschüre und einer CD machen Kinder der vierten Klasse in einer originellen und informativen Werbekampagne auf die Bedeutung des Fairen Handels aufmerksam. Die Broschüre wurde in einer Auflage von 500 Stück in der Stadt Irsee verteilt. Erstellt wurde der Beitrag von der Schulfirma „Fenster zur Welt“.

    Aus der Jury: „Dieser Beitrag ist informativ, inhaltlich hervorragend eingebettet und originell ausgearbeitet. Die Schülerinnen und Schüler begeistern und sensibilisieren in ihrer Werbekampagne für den Fairen Handel und dessen Hintergründe. Neben der hochprofessionellen Vorgehensweise der Kinder beeindrucken vor allem deren Reflexions- und Abstraktionsvermögen.“

  • Gemaltes Märchenbuch: Märchen sind grenzenlos, Ausstellungsexponat der Grundschule
    Märchen sind grenzenlos

    Märchen sind grenzenlos

    Gewinner: Phorms Schule Bavaria gGmbH (München) und École Primaire Catholique Notre Dame du Sacré Coer (Agokpamé, Togo), Klasse 2

    Das Märchenbuch entstand im Rahmen der Schulpartnerschaft der Phorms Schule mit der École Primaire Catholique Notre Dame du Sacré Coer in Togo. Zunächst illustrierten die deutschen Schülerinnen und Schüler ihr liebstes deutsches Märchen. Diese Bilder schickten sie an die togoischen Kinder, die einen Text zu dem für sie unbekannten Märchen verfassten. Im Gegenzug malten diese ihr liebstes afrikanisches Märchen und die deutschen Kinder erfanden ihre Märchenversion.

    Aus der Jury: „Eine originelle Idee, die inhaltlich und gestalterisch sehr schön umgesetzt ist. Märchendienen als Aufhänger für weitere entwicklungsrelevante Unterrichtsinhalte und bieten so einen ‚märchenhaften‘ Perspektivenwechsel.“

  • Aufklappbares Buch, Leporello: Meine Oma lebt in Afrika, Ausstellungsexponat der Grundschule
    „Meine Oma lebt in Afrika“

    Ein Literatur-Projekt

    Gewinner: Grundschule am Siegbach (Siegbach), Klasse 2, Deutsch, Kunst

    Inspiriert vom Erzählbuch „Meine Oma lebt in Afrika“ der Autorin Annelies Schwarz stellte die 2. Klasse der Grundschule am Siegbach ein Leporello her, in dem sie über den Besuch des zehnjährigen Eric, Sohn einer Deutschen und eines Ghanaers, in Ghana erzählt. Die Erzählung machte die Schülerinnen und Schüler mit dem Leben der ghanaischen Kinder, ihrem Alltag, dem Schulbesuch und dem Familienzusammenhalt vertraut. Die Zubereitung von ghanaischen Gerichten, die Auseinandersetzung mit ghanaischer Musik und Instrumenten sowie der Besuch im Weltladen der Evangelischen Kirchengemeinde Eisemroth förderten den Perspektivenwechsel der Schülerinnen und Schüler.

    Aus der Jury: „Der Beitrag überzeugt durch seine differenzierte Herangehensweise. Die Schülerinnen und Schüler setzen sich spielerisch mit eigenen und fremden Werten, Eindrücken und Kulturen auseinander. Der Perspektivenwechsel ist durch Kleidung, Musikinstrumente, Singen ghanaischer Lieder und die fantasievolle Darstellung im Leporello spielerisch gelungen. Dabei ist das Projekt anschaulich und regt wiederum zum Perspektivenwechsel an.“

  • Verschiedene Plakate: Millennium-Märchenwald, Ausstellungsexponat der Grundschule
    Millennium-Märchenwald

    Millennium-Märchenwald

    Preisträger: Grundschule an den Römersteinen (Mainz) mit dem Verein SEARA-Zukunft für Kinder e.V., Klassen 5–6, Sachkunde, Deutsch, Religion, Ethik

    Anhand ausgewählter klassischer Märchen werden Parallelen zur Realität in Entwicklungsländern beziehungsweise zur Lebenssituation vieler Kinder in südlichen Ländern gezogen. Jedem Millenniumsziel wird im Laufe der Unterrichtseinheiten ein Märchen zugeordnet.

    Aus der Jury: „Das Bestechende an diesem Beitrag ist, neben der ästhetischen Wirkung, der wiederkehrende Kontrast zwischen märchenhaften, scheinbar ‚irrealen‘ Inhalten und deren greifbaren Bezügen zu aktuellen Situationen in der Welt. Die Verschiedenheit der Plakate zeigt die Vielfalt der Themen, mit denen sich die Kinder auseinandergesetzt haben.“

  • Neue Wege sehen

    Neue Wege sehen

    Preisträger: Georg-Anton-Urlaub Grundschule (Thüngersheim), Grundschule Walpertskirchen, Gemeinschaftsgrundschule „Am Hagen“ (Brilon-Hoppecke), Grundschule am Schleipfuhl, Klassen 1–4, Deutsch, Kunst, Musik, Ethik, Geschichte

    Die Kinder vier deutscher Grundschulen und einer ugandischen Grundschule haben ihren Schulweg betrachtet und gemalt. Nach einem Austausch der Bilder per E-Mail wurden diese von allen Schülerinnen und Schülern der verschiedenen Regionen kommentiert. Durch Fragen und Gespräche über die Gemeinsamkeiten und Unterschiede ergab sich ein Perspektivenwechsel. Aus den kommentierten Bildern entstanden mehrere Würfel, die auf vielfältige Weise auch als Unterrichtsmaterial eingesetzt werden können.

    Aus der Jury: „Besonders gelungen ist hier der innovative Ansatz durch den, auf verblüffend einfache Weise von einer Gemeinsamkeit (dem Schulweg) ausgehend, ein  Perspektivenwechsel gelungen ist. Die Würfel sind als Unterrichtsmaterial ein beeindruckender und nachahmenswerter Beitrag zum Globalen Lernen!“

  • Bilderbuch, Ratgeber-Heft: "Our Future is calling", Ausstellungsexponat der Grundschule
    "Our Future is calling"

    "Our Future is calling": Ein Kinderratgeber für einen verantwortungsvollen Umgang mit Mobiltelefonen

    Preisträger: Werner-von-Siemens-Realschule (Bocholt), Klasse 6, Politik

    Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 6b überlegten sich, zum Thema „Handy“ eine Gebrauchsanweisung für Gleichaltrige zu produzieren. Als Produkt des gemeinsamen Lernprozesses ist der Handy-Ratgeber „Our Future is Calling“ entstanden. In diesem Heft setzen sich die Kinder mit allen Fragen rund ums Handy auseinander: von den Kosten über den Gebrauch bis hin zu globalen Fragen der Herstellung.

    Aus der Jury: „Das Thema ist sehr humorvoll umgesetzt, handlungsorientiert und originell gestaltet. Es ist von Gleichaltrigen für Gleichaltrige gedacht und entsprechend altersgerecht gestaltet. Die Herangehensweise ist klassisch für das Globale Lernen: Produkte im eigenen Umfeld regen zu weiteren Überlegungen bezüglich weltweiter Verflechtungen an. Die Unterrichtsmaterialien zum Beitrag sind im Ratgeber enthalten, sodass man die Unterrichtsreihe vervielfältigen kann.“

  • Memory-Spiel: Samjhana-Spiel, Ausstellungsexponat der Grundschule
    Samjhana-Spiel

    Samjhana-Spiel

    Gewinner: Helene-Lange-Schule (Wiesbaden), Klassen 5–6, Projektarbeit

    Aufbauend auf einer Schulpartnerschaft mit einer Schule in Nepal, wurden in der Unesco-AG Fotos, die von Lehrerinnen und Lehrern während ihrer Nepal-Aufenthalte gemacht wurden, als Ausgangsbasis für ein Memory-Spiel (Samjhana – nepal. „Erinnerung“) verwendet. Die Kinder und Jugendlichen machten sich dann mit dem Foto aus Nepal in der Hand auf den Weg, um das Gegenstück aus ihrer Lebenswelt zu fotografieren. Dabei wurden im Unterricht soziokulturelle Hintergründe diskutiert und Unterschiede und Gemeinsamkeiten in den verschiedenen Bereichen herausgearbeitet.

    Aus der Jury: „Besonders gelungen ist hier der Perspektivenwechsel. Spielerisch setzen sich die Schülerinnen und Schüler mit fremden und eigenen Werten, Eindrücken und Motiven auseinander. Sowohl der Beginn des Projekts (Bilder/Bildpaare finden) als auch dessen Ziel (Einsatz im Unterricht) ist didaktisch sehr gut durchdacht und in die Tat umgesetzt.“

  • Mobile: Schokoladenseiten?! - die dunkle Seite des Geschenks der Götter, Ausstellungsexponat der Grundschule
    Schokoladenseiten?!

    Schokoladenseiten?! Die dunkle Seite des Geschenks der Götter

    Preisträger: Städtische Gesamtschule Waldbröl, Klasse 6, Ethik, Geschichte

    Die Kinder entwickelten das Mobile im Rahmen einer Afrika-Projektwoche, bei der sie sich mit dem Thema Schokolade auseinandersetzten. Durch ihre Recherche entdeckten sie die ihnen bisher unbekannte, ‚dunkle‘ Seite der Arbeitsbedingungen bei Anbau und Verarbeitung von Kakao in der Elfenbeinküste. Das Mobile verdeutlicht durch die ihm immanente Bewegung den Perspektivenwechsel zwischen den Lebenswelten der Elfenbeinküste und Deutschlands besonders gut.

    Aus der Jury: „Ein sehr fundiert recherchierter und aufwendig erarbeiteter Beitrag, der den Perspektivenwechsel originell und anschaulich darstellt. Anhand des Themas Schokolade werden vielfältige Informationen sowohl über die Elfenbeinküste als auch über Deutschland differenziert aufbereitet.“

  • Foto-Buch zum Film: Semret oder wo die Spur uns hinführt, Ausstellungsexponat der Grundschule
    Semret oder wo die Spur uns hinführt

    Semret oder wo die Spur uns hinführt

    Preisträger: Grundschule Erzhütten (Kaiserslautern), Klasse 4, Deutsch, Kunst, Sachkunde

    Ausgangspunkt für die Spurensuche zu den Themen „Vielfalt und Wasser“ war das ungewöhnliche Vorfinden des Sahara-Sandes in der Umgebung der Schule und die Erkenntnis der Kinder, dass sie selbst Spuren in diesem Sand hinterlassen. Diese vielfältigen Spuren verfolgten die Schülerinnen und Schüler auch außerhalb des Klassenraums, indem sie mit Menschen mit Behinderungen, älteren Menschen und Kindern mit Flüchtlingshintergrund sprachen. Die Eindrücke des Projekts verarbeiteten die Kinder in Form eines selbst gestalteten und gezeichneten Trickfilms.

    Aus der Jury: „Der Zugang über die Spur als ‚roter Faden‘, die vielschichtige Auseinandersetzung sowie die Verarbeitung in einem Film mit kindgerechten Figuren machen diesen Beitrag zu einem gelungenen Beispiel einer altersangemessenen Sensibilisierung für Themen der Globalen Entwicklung.“

  • Dokumentationsmappe: Was haben unsere Schoko-Osterhasen mit den Kindern in Ghana zu tun? Schoko-Expedition nach Ghana, Ausstellungsexponat der Grundschule
    Schoko-Expedition nach Ghana

    Schoko-Expedition nach Ghana: Was haben unsere Schoko-Osterhasen mit den Kindern in Ghana zu tun?

    Gewinner: Katholische Grundschule am Römerhof (Aachen), Klassen 1–4, Projektarbeit

    Die Kinder der KGS am Römerhof setzten sich im Rahmen einer Projektwoche mit dem Land Ghana und der Herstellung und Vermarktung von Kakao und Schokolade auseinander. Ziele des Projekts waren, die Kinder am Beispiel des Produkts Schokolade für die Lebensbedingungen der Menschen in Ghana zu sensibilisieren und ein Verständnis für globale Zusammenhänge und nachhaltiges Handeln aufzubauen.

    Aus der Jury: „Die Ziele des Projekts sind allesamt sehr gut umgesetzt worden. Durch die theoretische und praktische Auseinandersetzung mit dem Produkt Schokolade ist der Perspektivenwechsel in den Mittelpunkt der Arbeit gerückt worden. Die Dokumentation ist sehr ansprechend aufbereitet und liebevoll gestaltet.“

  • Gebastelter Fußball: Wir sind Kinder dieser Erde, Ausstellungsexponat der Grundschule
    Wir sind Kinder dieser Erde: Eine Reise von Deutschland nach Brasilien

    Wir sind Kinder dieser Erde: Eine Reise von Deutschland nach Brasilien

    Gewinner: Michael-Ende-Schule (Hückelhoven), Klasse 4, fächerübergreifend

    Im Rahmen eines dreiwöchigen Projektes beschäftigten sich die Schülerinnen und Schüler der Klasse 4a der Michael-Ende Schule in Hückelhoven mit Fragen zu ihrer eigenen Herkunft, der Geschichte der Stadt Hückelhoven und Kinderrechten in Deutschland. Im Rahmen der Klassengemeinschaft wurde festgestellt, dass sich hier Kinder aus verschiedenen Nationalitäten „super verstehen“. In einem weiteren Schritt setzten sich die Kinder mit dem Leben brasilianischer Straßenkinder auseinander – als Beispiel diente vor allem die Lebenssituation des brasilianischen Jungen namens Florencio. Auf dieser Basis wurde eine Kunstausstellung zum Thema „Das bunte Brasilien und ich“ organisiert und die gewonnenen Erkenntnisse in einem Buch festgehalten.

    Aus der Jury: „Das Thema ist sehr solide und altersgerecht umgesetzt, wobei die Brücke von der eigenen Lebenswelt zu der eines Kindes in Brasilien hervorragend aufgebaut ist. Als besonders gelungen kann hier der sehr gut dokumentierte, gemeinsame Lernprozess hervorgehoben werden.“

  • Kartenspiel, Memory: Zukunftsträume, Ausstellungsexponat der Grundschule
    Zukunftsträume

    Zukunftsträume: (Wie) unterscheiden sich die Träume deutscher und thailändischer Kinder?

    Sonderpreis Plan: Städtische Grundschule Westersburg (Solingen), Klasse 2, Sachkunde

    Die Schülerinnen und Schüler einer deutschen und einer thailändischen Klasse hielten ihre Zukunftsträume in Wort und Bild fest. Die Beiträge wurden übersetzt und auf der Rückseite von 32 Spielkarten mit der jeweiligen Landesflagge gekennzeichnet. Das Spiel ermöglicht den Schülerinnen und Schülern, die Perspektive zu wechseln und so ihre eigenen Wünsche, Träume und Vorstellungen mit denen der thailändischen Kinder zu vergleichen. Neben den direkten Erkenntnissen werden auch darüber hinausgehende Denkanstöße gegeben.

    Aus der Jury: „Das Projekt ist sehr transparent, inhaltlich überzeugend und zugleich ansprechend und schön gestaltet. Hinzu kommt der perspektivische Aspekt der Erweiterbarkeit des Spiels, denn hier sind sowohl mehr Themen als auch weitere Länder denkbar. Insgesamt muss die besondere Kreativität und der innovative Ansatz des Spiels gewürdigt werden.“

X